Mehr als 80 Jahre Erfahrung machen die Neue Wiener Werkstätte zum Spezialisten für hochwertige Möbel und Polstermöbel für die Bereiche Wohnen, Essen, Schlafen und Arbeiten. Dabei liegt ein wesentlicher Schwerpunkt in der individuellen, maßgenauen Kompletteinrichtung. Design und handwerklicher Anspruch der Neuen Wiener Werkstätte orientieren sich an der klaren und zeitlosen Linienführung sowie der Verschmelzung von Handwerk und Kunst der historischen Wiener Werkstätte.

Tradition, Handwerk und Design

Die Neue Wiener Werkstätte führt die Errungenschaften der historischen Wiener Werkstätte weiter und verbindet Tradition, Handwerk und Design. Möbel von Hand herzustellen bedeutet exakte Maßarbeit, modernste Technologien sorgen dabei für sichtbare Präzision. Durch die Perfektion bis ins kleinste Detail ist jedes Möbelstück ein Unikat. So entstehen in der Neuen Wiener Werkstätte einzigartige Möbel und Polstermöbel von besonderem Charakter und unverwechselbarer Persönlichkeit.

Polstermöbel für Generationen

Wohnen ist immer Ausdruck des persönlichen Stils. Und jedes Möbelstück leistet dabei einen eigenen Beitrag zum individuellen Wohlbefinden. Die beiden großen Kollektionen der Neuen Wiener Werkstätte „Klassik“ und „Moderne“ repräsentieren zwei konträre Stile, die unterschiedliche Facetten abdecken und vielfältigen Bedürfnissen gerecht werden. Die Kollektion „Klassik“ steht für klare Formen und maximale Funktionalität. Die gediegenen Möbel ergänzen einander harmonisch schaffen klassisch schöne Wohnwelten. Die Kollektion „Moderne“ überzeugt durch zeitgemäßes Design und eine Fülle an verschiedensten Materialien und Oberflächen.

Tradition der Kooperation

Um ihrem hohen Anspruch an Design mit Funktion gerecht zu werden, arbeitet die Neue Wiener Werkstätte mit nationalen und internationalen Designern zusammen: Die Kollektionen umfassen unter anderem Modelle von Gerald Brandstätter, Thomas Feichtner, Annette Hinterwirt, Wolfgang Joop, La Hong Nhut und Jan Wichers. Die Produktion der edlen Möbel und Polstermöbel erfolgt ausschließlich in Österreich. Die Rohstoffe werden so weit wie möglich direkt aus der Region bezogen.